Stosswellenbehandlung

Stosswellen werden in einem Generator durch eine Funken-Entladung erzeugt. Hierdurch entstehen die Stosswellen. Diese Wellen werden in einem ellipsenförmigen Behälter gebündelt, an dessen Fokus die höchste Energie auftritt. Dieser Behälter liegt in einem mit Wasser gefüllten Behälter, dem Schallkopf. Da Wasser eine annähernd gleiche Dichte hat wie die flüssigkeitshaltigen Gewebe des menschlichen Körpers, hält man somit beim Übertritt der Stosswellen in den Körper den Energieverlust gering.

Der Schallkopf wird bei der Behandlung mit seinem Fokus am genau markierten Krankheitsherd angesetzt.

In der Behandlungszone erhöht sich die Stoffwechselaktivität und Heilungsprozesse werden angeregt oder beschleunigt. Je nach Einstellung können damit auch feste Strukturen (z.B. Verkalkungen) damit gut behandelt werden.

Anwendungsgebiete

  • Pseudoarthrosen (nicht heilende Knochenbrüche)
  • Schmerzhafte Verkalkung der Schulter (Tendinitis calcarea)
  • Schmerzhafte Fersenspornbildung (Fasciitis plantaris)
  • Schmerzhafte Trizepssehnenansatzverkalkung am Ellbogen (Olecranonsporn)
  • Tennis- oder Golferellbogen (Epicondylitis humeri radialis und ulnaris)
  • Chronisch offene Wunden

 

Eigenblutbehandlung

Arthrose entsteht bei einer Entzündungsreaktion im betroffenen Gelenk. Hierbei werden Stoffe im Gelenk freigegeben, die für den Schmerz, aber auch für eine weitergehende Knorpelschädigung verantwortlich sind. Der Körper wiederum bildet zur Bekämpfung dieser Entzündungsreaktion Abwehrstoffe. Einer dieser Abwehrstoffe ist ein spezifisches Protein des Immunsystems und wird Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL-Ra) genannt.

Dieses Protein kommt im Blut vor, kann über eine Blutentnahme gewonnen und in einem speziellen Verfahren konzentriert werden. Dieses konditionierte Eigenserum kann folglich über eine Infiltration in das Gelenk appliziert werden. Der Vorteil dieser Behandlung liegt darin, dass im Körper keine Abwehrreaktionen entstehen, da das Protein als körpereigen erkannt wird. Mit der Therapie soll die Schmerzfreiheit durch körpereigenes Protein erzielt werden.

Gerne informieren wir Sie darüber detailliert im Rahmen unserer Sprechstunde.